«Erwachen im 21. Jahrhundert» (Zytglogge, 2018), Romandebüt von Jürg Halter. Zu bestellen u.a. bei Orell Füssli oder Amazon. Hier mehr zum Buch.

«Dieses Buch hat mich sehr fasziniert, gerührt und mir sehr gut gefallen (…) Es ist ein Versuch sich mit der Welt, in der wir leben, auseinanderzusetzen, ihr etwas entgegen zu setzen. Dass Halter das kann, das ist große Kunst. Das hat mich sehr beeindruckt.» (Elke Heidenreich, im SRF Literaturclub)

«Halter erweist sich in ‹Erwachen im 21. Jahrhundert› als Meister entlarvender Beobachtungen. Es geht darum, wie ein Mensch seine Seele behaupten kann, wenn er sich nicht mehr sicher ist, wie lange er noch zu seinesgleichen spricht. Es ist ein großer Selbstbehauptungsroman, voller Szenen, die man nicht mehr vergisst.» (Philipp Ruch, Zentrum für Politische Schönheit)

«‹Erwachen im 21. Jahrhundert› ist ein absolut faszinierendes Buch. Ein Buch des Zorns. Es gibt großartige polemische Passagen (…) Doch es gibt auch eine andere Dimension in dem Buch: Die existenzielle Verzweiflung (…) Brillante Gesellschaftskritik, aber das Buch geht weit darüber hinaus. (…) Es ist, wenn man genau hinschaut, ein Buch der Hoffnung. (…) Jürg Halter ist eine großartige neue politische Stimme.» (Jean Ziegler, im SRF Literaturclub)

«Halters Romandebüt, ‹Erwachen im 21. Jahrhundert› ist eine klasse Situationsbeschreibung des auftreibenden digitalen Alltags (…) Auch die schnelle Punchline und hanebüchene Plotwendungen kennzeichnen das Buch. (…) Überzeugend.» (taz – Die Tageszeitung, Berlin)

«‹Erwachen im 21. Jahrhundert› könnte für viele ein literarisches Lebensmittel werden. Voller Ironie, Schmerz, Mut. Dieser Text ruft zum Widerstand auf. Das ist ein verdammt gutes Buch!›» (Endo Anaconda, Stiller Has)

«Halter verdichtet die Realität ins Surreale, in Bilder von so schrecklicher wie poetischer Natur.» (Luzerner Zeitung)

«Der Roman ‹Erwachen im 21. Jahrhundert› handelt die grossen Fragen unserer Zeit ab. Das Buch ist schräg, witzig und beklemmend zugleich. Und es rüttelt uns wach.» (Berner Zeitung)

 

«Mondkreisläufer» (Verlag der gesunde Menschenversand, 2017) von Jürg Halter. Mehr dazu / und bestellen hier.

„Der Mondkreisläufer ist existenziell verloren, ortlos, zeitlos. Ob er in einem Raumschiff den Mond umkreist oder in der psychiatrischen Klinik den Verstand verliert, wir wissen es nicht. Der Text ist fliessend, lunatisch, «ein weisses Rauschen».“ (NZZ Neue Zürcher Zeitung)

„In „Mondkreisläufer“ werden Ratschläge der Lebenshilfe- und Karriere-Ratgeber raffiniert als groteske Leerformeln entlarvt.“ (Stuttgarter Zeitung)

„Halter arbeitet mit der Sprache, philosophiert, jongliert. Wer es mag, mit Fragen wachgeschüttelt zu werden, sich auf eine Reise zu begeben, die mit Perspektivenwechsel spielt, findet im diesem Buch einen guten Reisebegleiter.“ (Radio SRF 2)

«Mondkreisläufer» ist ein so poetischer wie bitter-grotesker Text. Und man kann sich gut in seiner poetischen Dichte verlieren.“ (Züritipp / Tages-Anzeiger)

 

 

«Alleine tanzend – irgendwo» (Edition Stephan Witschi, 2017) von Jürg Halter / Ester Vonplon.

Ein streng limitiertes Künstlerbuch. 120 Seiten, 35 Farbabbildungen, 21.5 x 15 cm, Sprachversionen: deutsch und englisch. ISBN 978-3-906191-06-5. Mehr dazu.

 

«Das 48-Stunden-Gedicht» (Wallstein Verlag, Göttingen, 2016) von Jürg Halter und Tanikawa Shuntarō. U.a. bei Amazon erhältlich.

Ein Kettengedicht. Deutsch / Japanisch. Aus dem Deutschen von Niimoto Fuminari, aus dem Japanischen von Franz Hintereder-Emde. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Marie Kakinuma und Susanne Schenzle. Mit je vier Zeichnungen von Yves Netzhammer und Tabaimo. Kann online u.a. bei amazon.de oder buchhaus.ch vorbestellt werden.

„Halter und Tanikawa haben in einzigartiger Korrespondenz ein Gedicht geschrieben – der Wallstein-Verlag hat daraus ein auch gestalterisches Kleinod gemacht.“ (MDR, Mitteldeutsche Rundfunk)

 

 

«Wir fürchten das Ende der Musik»
(Wallstein Verlag, Göttingen 2014, zweite Auflage 2017), Gedichtband von Jürg Halter. U.a. bei Amazon oder Buchhaus bestellt werden.

„Die kurzen Texte sind kleine, geballte Energiebündel, die sich beim Lesen langsam öffnen wie eine Faust.“ (Tages-Anzeiger)

„Er ist ein bildmächtiger Dichter, der immer wieder schräge Blicke auf die Welt riskiert.“ (Der Bund)

 „Wir fürchten das Ende der Musik“ wurde von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung zu den besten Gedichtbänden 2015 gekürt.

 

 

 

 

«Hoffentlich verliebe ich mich nicht in dich» (Edition Patrick Frey, Zürich, 2014), Text-Bilder-Buch von Jürg Halter und den Künstlerzwillingen Huber.Huber. Direkt hier zu bestellen: Edition Patrick Frey Book.

„Wunderbare, poetische Ideen. Es ist ein Buch, das Einblicke in neue Welten öffnet.“ (Si Style Magazin)

„Den Machern gelingt es dabei, überraschende, aber immer nachvollziehbare Berührungspunkte und Verbindungen zwischen den Texten und Bildern aufzuzeigen.“ (Berner Zeitung)

 

«Sprechendes Wasser»
Poetischer Dialog zwischen Jürg Halter & Shuntaro Tanikawa (Secession Verlag für Literatur, 2012). U.a. bei Amazon oder Buchhaus zu bestellen.

„Ein faszinierendes Sprachspiel“ (NZZ am Sonntag)

„Lyrisches Tischtennis über vier Jahre – Der Poet Jürg Halter und der japanische Dichter Tanikawa Shuntarō sind mit «Sprechendes Wasser» in einen west-östlichen Dialog getreten.“ (Der Bund)

„Halter spricht kein Japanisch, Tanikawa kein Deutsch. Aber sie verstehen sich besser als manche Landsleute. Ihre gemeinsame Sprache ist die Poesie.“ (Schweizer Familie)

„Sprechendes Wasser“ wurde mit dem „Berliner Type Gold 2012“, dem „Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie 2012“ & dem „red dot design award 2012“ ausgzeichnet. Einen Einblick gibt’s hier: www.kochan.de/arbeiten/secession-buchgestaltung-sprechendes-wasser.

 

„la bombe“ – Schule der Unruhe
CD (Traumton Records, Berlin, 2010). Spoken-Word-Jazz-Album von Jürg Halter. Mit Vera Kappeler (Piano), Julian Sartorius (Schlagzeug), Philipp Schaufelberger (Gitarre). Reinhören und Video’s ansehen hier. U.a. bei Amazon und Buchhaus zu bestellen.

„Schule der Unruhe: Das ist die wunderbare Kunst des poetischen Widerstands!“ (Sophie Hunger)

„Man erliegt mit der Zeit einer eigenartigen Faszination.“ (Jazzthing)

 

«Nichts, das mich hält»
Gedichtband (Ammann Verlag, 2008). U.a. bei Amazon oder Buchhaus bestellen.

«Es gehört zur wunderbaren Leichtigkeit dieser anrührend schönen Liebesgedichte, dass sie immer wieder einen Hauch von Heiterkeit zeigen, einen Glauben an die Hochseilartistik der Sprache, in der dem Leser nicht weniger zukommt, als der rettende Fänger zu sein.» (Neue Zürcher Zeitung)

 

«Aber heute ist der Tag, an dem ich mehr als sprechen will»
Spoken-Word-CD/Hörbuch (Verlag Der Gesunde Menschenversand, 2007). U..a. bei Amazon oder Buchhaus bestellen.

«Wer Halters Stimme für ein Stündchen in seiner Ohrmuschel Platz nehmen lässt, dem winkt Witz, Wortmusik und eine angenehme Irritation über ein solches dichterisches Tun als Lohn.» (Der Bund)

 

«Ich habe die Welt berührt»
Gedichtband (Ammann Verlag, 2005). U.a. bei Amazon oder Buchhaus bestellen.

«Jürg Halter hat die Welt mit 25 schon kräftig berührt. Davon zeugt sein Gedichtband, das Schweizer Lyrikdebüt des Jahres. (…) «Ich habe die Welt berührt» konzentriert präzis die Liebe, den globalen Wahnsinn, das sinnarme Sein in postideologischer Zeit.» (Die Weltwoche)

 

Beiträge in Anthologien (Auswahl, Update folgt)

„Silvia Bächli: far apart-close together“, Verlag für moderne Kunst, Nürnberg, Katalog, 2012, „Bombardeo de poemas sobre Berlin“, Casagrande Pub., 2011, „Wenn ich Schweiz sage …“, Christoph Merian Verlag, Basel, 2010, „Der deutsche Lyrikkalender“, Alhambra Publishing, Kopenhagen, 2009, „Relax“ dtv, München, 2009, „I love you“ Gulliver, Berlin, 2009 (hrsg. Von Alexa Henning von Lange), «Lyrik von Jetzt 2», Berlin Verlag, 2008, «Neubuch. Neue junge Lyrik», Yedermann Verlag, München, 2008, «Hermetisch offen», J. Frank, Berlin, 2008, «The Spoken Word Revolution Redux.», Sourcebooks, U.S.A., 2007, «lyrikline.org – online Dichterstimmen-Anthologie», seit 2007, «Musiklesebuch – Taktlos», Editor Engeler, Basel/Taktlos Verein, Bern, 2007, «Europe Speaks – The first European Spoken Word Poetry Compilation», CD, Verlag Der Gesunde Menschenversand, 2006, «Rütli Rapport – Junge Dichter der Schweiz», CD, Verlag Der Gesunde Menschenversand, 2006, «Poetry Slam 2003/2004. Jahrbuch», Rotbuch Verlag, Hamburg, 2003, «Planet Slam. Das Universum Poetry Slam», Yedermann Verlag, München, 2002, «Poetry Slam 2002/2003. Jahrbuch», Rotbuch Verlag, Hamburg, 2002, «Natürlich die Schweizer! U.a. Nizon, Stamm, Schweikert u.a.», Aufbau Verlag, Berlin, 2002

Zudem lyrische Beiträge für diverse Kunst-Kataloge. Übersetzungen einzelner Gedichte ins Englische, Polnische, Französiche, Japanische, Holländische, Russische, Ungarische, Tschechische, Italiensische u.a.

Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften (Auswahl, Update folgt)

Halter hat u.a. Kolumen für den „Tages-Anzeiger“ und die „Berner Zeitung“  geschrieben. Essays undliterarische Beiträge u.a. für «NZZ am Sonntag» ,«Der Bund», «Das Magazin», «Basler Zeitung», „FREITAG“, „ZEIT Magazin“ und die «Neue Zürcher Zeitung». Zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften («Zwischen den Zeilen» (Editor Engeler), «Volltext», «Manuskripte», «RADAR», «Layup», «ndl», «Passagen» und «art.21-zeitdruck»).

Veröffentlichungen als Kutti MC
Unter dem Namen „Kutti MC“ sind fünf viel beachtete Alben erschienen:
  • Jugend & Kultur“ (2005, Musikvertrieb)
  • Dark Angel“ (2006, Musikvertrieb),
  • Sunne“ (2009, Two Gentlemen)
  • Freischwimmer“ (2011, Universal Music)
  • Rebellion Alltag“ (2014, Sophie Records)

Am 2. Februar 2015 hat Jürg Halter Kutti MC aufgelöst. Musik, Videos und mehr unter: www.kuttimc.ch