Jürg Halters neues Buch, die Geschichte vom Mondkreisläufer (Verlag der gesunde Menschenversand 2017), ist soeben erschienen. Mehr zum Buch.

„Halter arbeitet mit der Sprache, philosophiert, jongliert. Wer es mag, mit Fragen wachgeschüttelt zu werden, sich auf eine Reise zu begeben, die mit Perspektivenwechsel spielt, findet im diesem Buch einen guten Reisebegleiter.“ (Radio SRF 2)

„Der Mondkreisläufer in Halters gleichnamigem Prosatext ist existenziell verloren, ortlos, zeitlos. Ob er in einem Raumschiff den Mond umkreist oder in der psychiatrischen Klinik den Verstand verliert, wir wissen es nicht. Der Text ist fliessend, lunatisch, «ein weisses Rauschen».“ (NZZ Neue Zürcher Zeitung)

«Mondkreisläufer» ist ein so poetischer wie bitter-grotesker Text. Und man kann sich gut in seiner poetischen Dichte verlieren.“ (Züritipp / Tages-Anzeiger)